Spielen trotz Corona bei Jackelino: Das Wichtigste ist die Sicherheit der Kinder

Margit Schoeneseifen und ihre beiden Neffen spielen im Indoor Spielplatz Jackelino, Köln Godorf

“Wir setzen alles daran, dass wir aufhalten dürfen.” Für Margit Schoeneseifen, Geschäftsführerin des 2012 gegründeten Indoor Spielplatz Jackelino Safari, steht viel auf dem Spiel. Sechs Monate war das Geschäft in Godorf coronabedingt geschlossen. Die Kosten blieben. Seit der Wiedereröffnung am 7. September 2020 lief es erst langsam an und mit dem schlechten Herbstwetter ist die Chefin angesichts der Corona-Situation zufrieden. “Wir haben Reservierungen von Kindergeburtstagen bereits bis Januar und da wir nur ein Drittel der sonstigen Personenzahlen annehmen können, sind wir schnell ausgebucht.” Dafür wurde in alle gesetzlichen Corona-Maßnahmen investiert wie das Online-Buchungssystem, damit direkt alle Daten zur Verfügung stehen. “Schön ist der neue Corona-Erklärfilm für Kinder. Das wichtigste ist die Sicherheit durch Hygienemaßnahmen: Unser vierköpfiges, hauseigenes Reinigungspersonal desinfiziert permanent.”

Spielgeräte auf 3.000 Quadratmeter zum Tollen, Toben, Klettern und spielend lernen. Für Kinder aller Altersklassen sind Spielgeräte dabei. Margit Schoeneseifen hat seit der Zwangspause viel Zuspruch erhalten: “Die Eltern sind froh, dass sie mit ihren Kindern wieder in einem geschützten Raum zusammen spielen können. Viele Eltern sprechen uns Mut zu, dass wir die Kraft haben zu überleben.” Das Konjunkturpaket wurde in Anspruch genommen und die Mitarbeiter in 100 Prozent Kurzarbeit geschickt. Besonders schwer fiel es der Geschäftsführerin sich im März von allen Aushilfen zu trennen. Der Kostendruck bleibt hoch bei gleichen Öffnungszeiten und Eintrittspreisen. Wir können nur noch knapp 30 Prozent unseres ehemaligen Teams beschäftigen. “Aber wir schaffen das”, ist Margit Schoeneseifen zuversichtlich. “Die komplette Familie packt mit an. Das ist der große Vorteil eines Familienunternehmens.”